Es besteht grundsätzlich keine Pflicht zur Offenbarung der Schwerbehinderung bei einer Behinderung. Ebenso wenig besteht ein grundsätzliches Fragerecht des Arbeitgebers im Hinblick auf das Vorliegen einer Schwerbehinderung. Es liegt alleine in der Entscheidung des Bewerbers, ob er seine Behinderung oder Schwerbehinderung vom Arbeitgeber bei der Behandlung der konkreten Bewerbung berücksichtigt haben will oder nicht. (Urteil des BAG vom 26. Juni 2014 – 8 AZR 547/13). Will der Bewerber die Eigenschaft als schwerbehinderter Mensch bei der Behandlung seiner Bewerbung berücksichtigt haben, so muss er den Arbeitgeber über seine Schwerbehinderteneigenschaft regelmäßig im Bewerbungsschreiben selbst unter Angabe des GdB, gegebenenfalls einer Gleichstellung informieren (Urteil des BAG vom 18. September 2014 – 8 AZR 759/13).