Das Gesetz macht den Menschen, nicht der Mensch das Gesetz.

Johann Wolfgang von Goethe
Kompetent. Persönlich.

Kanzlei

Seit dem Jahre 2000 bin ich als Rechtsanwältin tätig. Ich bin Rechtsanwältin aus Überzeugung. Seit Gründung der Kanzlei bin ich auf die Fachgebiete Sozialrecht, insbesondere Sozialversicherungsrecht, und Medizinrecht spezialisiert. Oftmals überschneiden sich in diesen beiden Rechtsgebieten die Themenbereiche. Die Rechtsstreitigkeiten sind langwierig und werden häufig durch Sachverständigengutachten entschieden. Dies bedarf einer sorgfältigen Bearbeitung. Ständige Fortbildung ist deshalb unabdingbar.

Im Jahre 2003 wurde mir der Fachanwaltstitel für Sozialrecht und im Jahre 2006 der Fachanwaltstitel für Medizinrecht verliehen. Zusätzlich habe ich die Ausbildung zur Mediatorin im Jahre 2016 abgeschlossen.

In den Jahren 2016,2017 und 2018 bin ich in Focus Spezial „ Deutschlands – Top – Anwälte“ im Fachbereich Sozialrecht gelistet.

 

Mein Ziel ist, auf die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten, umfassend und kompetent zu beraten und die beste Lösung des Problems zu finden. Ich bearbeite Mandate von Einzelpersonen, Unternehmen und Verbänden.

Meine langjährige Tätigkeit hat mir immer wieder gezeigt dass es auch möglich ist, zu einer einvernehmlichen Lösung zu gelangen, ohne die Gerichte zu bemühen.

Sozialrecht

Medizinrecht

Versicherungsrecht

Schadensrecht

Informieren Sie sich über unsere neuesten Urteile!

Urteile

Elterngeld

Das Bundessozialgericht hat in seiner Entscheidung vom 13.12.2018 seine bisherige Rechtsprechung zu dem Elterngeld unter Anrechnung von Gesellschaftereinkommen bei Verzicht des Gewinns in der Elternzeit modifiziert. Wird in einem Gesellschaftervertrag geregelt, dass ein wegen Elternzeit nicht beruflich tätiger Sozius keinen Gewinnanteil erhält und der Sozius auch keine Entnahmen von dem Gesellschafterkonto tätigt, ist Elterngeld ohne Anrechnung von Einkommen im Bezugszeitraum zu gewähren. Das BSG hat entschieden, dass ein Rückgriff auf einen Steuerbescheid und eine Zurechnung von fiktiven Einkünften das Gesetz nicht vorsieht Insofern hat es die frühere Rechtsprechung, zuletzt mit Urteil vom
21.6.2016 – B 10 EG 3/15R), wonach der der Jahresgewinn eines Gesellschafters auch dann anteilig als Einkommen in der Bezugszeit anzurechnen sei, wenn der Gesellschafter auf seinen Gewinn in der Elternzeit verzichtet hatte, modifiziert (Urteil des BSG vom 13.12.2018 – B 10 EG 5/17R).

Sozialrecht